Veranstaltungen

wat mäng es een d’r ÖCHER PLATT

Weä ens Loss hai, beij d’r ÖCHER PLATT jät een os Moddersproech vörzedrage, füengt doför en jou Jeläjenheät een ose Stauferkeller. Jedder ieschte Mondeg een d’r Mont, jäje 18.30 Uhr, komme doe Metjledder (!!!) zesame, för sich beij Vördreäg ze vermaache. Allo da, mär Mot !!!

Außer bei Montagsveranstaltungen (aus Platzgründen unseren Mitgliedern vorbehalten) sind Gäste – bei freiem Eintritt – zu allen anderen Veranstaltungen herzlich willkommen. Eine Anmeldung/Reservierung ist nicht erforderlich!

Donnerstagsreferat

Donnerstag, 19. März 2020, 19 Uhr, Stauferkeller (Haus Löwenstein)
„Von Tuchen und Menschen. Die Aachener Textilindustrie von den Anfängen bis zum Niedergang“
Referent: Jochen Buhren

Tuchmuster werden zum Anfassen/Fühlen mitgebracht. 😉

Die Geschichte der Tuchindustrie in Aachen erstreckt sich über mehrere Jahrhunderte und erlebte seit den ersten urkundlichen Erwähnungen im 12. Jahrhundert bis zur Schließung der letzten Tuchfabrik im Jahr 2003 zahlreiche Höhen und Tiefen. Sie zeigt Parallelen und Verknüpfungen mit der Textilgeschichte in den nicht weit entfernten Tuchzentren in Eupen und Verviers im benachbarten Belgien, Vaals in den Niederlanden, sowie Monschau und Euskirchen auf deutscher Seite und ist deshalb seit 2004 in der länderübergreifenden Initiative Wollroute und in dem Kultur- und Wissensstandort Tuchwerk Aachen dokumentarisch erfasst. Vor allem die in Aachen noch erhaltenen alten Mühlen aus der Frühen Neuzeit und die teilweise monumentalen Fabrikbauten aus dem Industriezeitalter sind ein Zeugnis von der Blütezeit der dortigen Tuchindustrie, die neben der Nadelindustrie als wesentlicher Wirtschaftsfaktor von Bedeutung war.

Bild: Stockheider Mühle, ehem. Walkmühle (1788) und Färberei (1891), heute Sitz des Tuchwerks Aachen

Quelle: Wikipedia

Einen interessanten Artikel zu diesem Thema finden Sie auch im Epaper des Aachener Zeitungsverlages.

Donnerstagsreferat

Donnerstag, 16. April 2020, 19 Uhr, Stauferkeller (Haus Löwenstein)
„Aachener Münzen“
Referent: Heinz Kundolf

Karls Lieblingspfalz und die Königskrönungen in Aachen –
der Beginn einer tausendjährigen Münzgeschichte

Was wäre Aachen ohne Karl? Gäbe es die Stadt überhaupt? Oder würde man sie noch heute ähnlich dem sagenumwobenen Atlantis als „untergegangenes römisches Heilbad“ suchen?
Bereits im römischen Aachen wurde mit barer Münze bezahlt, dem silbernen Denar. Heute zahlen wir mit dem Euro. Was aber war in den dazwischen liegenden Jahrhunderten? Es gab den Aachener Denar, den Aachener Groschen, den Aachener Taler und schließlich die Aachener Marck.

1000 Jahre lang wurden in Aachen Münzen geprägt. Schuld waren Karl der Große und seine 30 in Aachen gekrönten Nachfolger. Unternehmen Sie einen interessanten Spaziergang durch die Aachener Geschichte aus einem anderen, eher unbekannten Blickwinkel. Freuen Sie sich auf einen informativen, bebilderten Vortrag, bei dem Sie einige der genannten Geldstücke in die Hand nehmen können.

Zwei Themen bzw. Bilder ziehen sich durch die gesamte Aachener Münzgeschichte: Karl der Große und das von ihm gestiftete Marienmünster, der heutige Aachener Dom. Das dokumentieren die Münzbilder über die Jahrhunderte hinweg. Erst zum Ende des Mittelalters stellt sich die Stadt Aachen selbstbewusst als Krönungsstadt dar und verändert ihr Erscheinungsbild auf den städtischen Münzen und Ratszeichen.

 

KONZERT im KELLER

Dienstag, 28. April 2020, 19 Uhr, Stauferkeller (Haus Löwenstein)
„Dieter Kaspari“
präsentiert
– gemeinsam mit seinem Partner Marc Beumers (Gitarre) –
Öcher Lieder seiner CD’s, gemixt mit tollem Blues.

Dieter Kaspari, Aachener Musiker ( Sänger, Komponist) ist seit 1965 im Musikgeschäft unterwegs. Er spielte als Profi in diversen Bands. Den Aachenern ist die Gruppe „TRUSS“ noch ein Begriff.
Seit etlichen Jahren macht er sich auch um die Sprache seiner Heimatstadt verdient. Seine Lieder auf Öcher Platt zeigen diese Verbundenheit. 2014 wurde Dieter Kaspari Träger des “ Thouet Mundartpreises der Stadt Aachen“. Er ist auch festes Mitglied im Puppencabaret „Pech & Schwefel“ beim Öcher Schängchen.

Bzgl. Donnerstagsreferate bitte zusätzliche Infos im Vereinsheft und in der Presse beachten!

Jeden 2. Mittwoch im Monat – Börjerfunk nach den 21 Uhr – Nachrichten auf
Antenne AC – für Aachen auf 100,1 MHz / für Stolberg auf 107,8 MHz